Wie kommt es überhaupt zu einer Allergie?

Die Darmschleimhaut ist extrem durchlässig für Nährstoffe, aber nahezu undurchlässig für Stoffe, die dem Körperinneren Schaden zufügen können. Ein ausgeklügeltes Schleusensystem verhindert, dass unverdaute Nahrungspartikel, Bakterien, Viren, Pilze oder Giftstoffe ins System gelangen.

Geniale Abwehr

Zwei weitere, vorgeschaltete Barrieren helfen der Darmschleimhaut bei Ihrer Meisterleistung. Die Becherzellen sondern Schleim ab, der eine natürliche Widerstandsfunktion besitzt und zugleich das sogenannte sekretorische IgA abgibt. Es bindet sich an alle Antigene, also Stoffe, die das Immunsystem belasten könnten und sorgt dafür, dass sie mit dem Stuhlgang wieder hinausbefördert werden.

Die Schleimschicht liefert auch der dritten Barriere die Grundlage, der Bakterienflora. Diese physiologischen „Platzhalter” produzieren Stoffe, die eine natürliche Darmbewegung regulieren und überhaupt erst möglich machen und darüber hinaus die Schleimhaut nähren. Bakterien und Pilze werden schon von dieser ersten Abwehrlinie in der Regel unschädlich gemacht.

Chronische Entzündungen mit fatalen Folgen

Kommt es zu entzündlichen Prozessen der Schleimhaut, fallen gleich alle drei Barrierefunktionen. Die Becherzellen können keinen Schleim mehr produzieren, damit wird auch kein sIgA mehr gebildet. Auch die Enzymbildung, die für eine gute und reibungslose Verdauung nötig ist, geht verloren. Die Dicke der Schleimhäute verringert sich zunächst und es entstehen Lücken in der Darmflora, weil sich ohne ausreichende Schleimschicht die physiologischen Bakterien nicht mehr anheften können.

In der Folge kommt es durch das Eindringen von Mikroorganismen wie Viren, Bakterien oder Pilzen zu einer geschwächten Abwehr und erhöhten Infektanfälligkeit. Unverdaute Nahrungspartikel, die das Immunsystem reizen, führen zu Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Gifte belasten zunehmend die Leber.

Atopien entstehen

Durch die lymphatische Verbindung aller Schleimhäute und Häute sind die Folgen eines „Durchlässigen Darmes” nicht auf den Darm reduziert sondern zeigen sich in Form von allergischen, asthmatischen oder ekzemartigen Problemen.

Das sagen die Seminar-Besucher